Benachteiligung von Wochenmärkten gegenüber Konzernen stoppen!

Durch eine Verordnung des Landes Niedersachsen dürfen auf
Wochenmärkten nur noch Lebensmittel-Händler ihre Stände aufbauen.

„Die neue Verordnung der Landesregierung stellt eine unfaire
Benachteiligung der lokalen Gärtnereien und Floristen aus. Für
diese sind nämlich die örtlichen Wochenmärkte einer der wichtigsten
Verkaufsorte. Dramatisiert wird die Lage auch dadurch, dass für
Gärtnereien gerade Hochsaison ist und viele nun ihre Gemüse- und
Blumenjungpflanzen bestellen. Das ist wie arbeiten für den Kompost.
Auch unser Hamelner Wochenmarkt und andere Märkte im Landkreis sind
von dieser Entscheidung betroffen, das Problem ist nicht weit weg,
sondern direkt vor unserer Haustür!“, kritisiert Jutta Krellmann, Hamelner Bundestagsabgeordnete der
Partei DIE LINKE die Entscheidung der Großen Koalition.

Krellmann fordert deswegen: „Die Landesregierung muss diese Verordnung sofort überarbeiten und die Wochenmärkte wieder für Gärtnereien öffnen! Dem gegenüber dürfen nämlich Baumärkte und Gartencenter, also nicht selten große Ketten und Konzerne, geöffnet haben. Hier werden klar die Interessen der großen Unternehmen, gegenüber dem kleinen und heimischen Gewerbe bevorzugt! Gleiches gilt auch für Supermärkte und Discounter, in diesen werden ebenfalls Blumen verkauft, jedoch nur selten aus regionalen Betrieben!“

Durch eine Verordnung des Landes Niedersachsen dürfen auf Wochenmärkten nur noch Lebensmittel-Händler ihre Stände aufbauen. „Die neue Verordnung der Landesregierung stellt eine unfaire Benachteiligung der lokalen Gärtnereien und Floristen aus. Für diese sind nämlich die örtlichen Wochenmärkte einer der wichtigsten Verkaufsorte. Dramatisiert wird die Lage auch dadurch, dass für Gärtnereien gerade Hochsaison ist und vieleRead More