DIE LINKE.Bochum: Verwaltung verweigert Corona-Zahlen zu Bochumer Stadtteilen

Die Corona-Zahlen gehen zurück, also alles gut? Leider nicht. Die Stadt Bochum weigert sich, eine stadtteilbezogene Auswertung der Corona-Inzidenzen und Impfquoten zu erstellen und zu veröffentlichen. Das hat uns die Verwaltung auf der heutigen Sitzung des Sozialausschusses mitgeteilt. In der Debatte hat unser Ratsmitglied Mehriban Özdoğan den Rückzieher scharf kritisiert:

„Genauere Daten können helfen, den Infektionsschutz in besonders betroffenen Stadtteilen zu verbessern. Die Stadt sollte die aktuelle Entlastung durch niedrigere Inzidenzen dafür nutzen, sich auf eine mögliche neue Infektionswelle zum Beispiel im Herbst vorzubereiten. Auch angesichts der Unsicherheiten im Zusammenhang mit der Delta-Variante des Virus ist das wichtig. Wir fordern die Sozial- und Gesundheitsverwaltung auf, das entsprechende Zahlenmaterial vorzulegen!“

Um Menschen in besonders betroffenen Stadtteilen gezielter vor Infektionen schützen zu können, haben wir genauere Zahlen für die 30 Bochumer Ortsteile angefragt – insbesondere die lokalen Inzidenzwerte und Impfquoten. Denn bereits eine grobe Auswertung nach den sechs Stadtbezirken legt nahe, dass Armut sowie prekäre Wohn- und Arbeitsverhältnisse eine große Rolle spielen.

Die lapidare Antwort der Verwaltung: „Eine stadtteil- oder sozialraumbezogene Auswertung ist aktuell nicht geplant. Dies ist zum jetzigen Zeitpunkt der Pandemie auch nicht erforderlich, da aus dem verhältnismäßig kurzen Zeitraum der Pandemie noch keine relevanten Rückschlüsse gezogen werden können.“

Als Linksfraktion sagen wir: Schluss mit Ausreden – her mit stadtteilbezogenen Konzepten für besseren Infektionsschutz und mehr soziale Gerechtigkeit!

Der Beitrag Verwaltung verweigert Corona-Zahlen zu Bochumer Stadtteilen erschien zuerst auf DIE LINKE. Bochum.

Nachrichtenquelle: Read More