DIE LINKE.Mecklenburg-Vorpommern: Corona-Impfung in Pflegeheimen des Landes wirft Fragen auf

Zur aktuellen Situation der Corona-Schutzimpfung in Pflegeheimen erklärt der gesundheitspolitische Sprecher der Linksfraktion, Torsten Koplin:

„Die Aussagen der Landesregierung und des Landesamtes für Gesundheit und Soziales zur Corona-Schutzimpfung in den Pflegeheimen werfen Fragen auf.

Die Landesregierung erweckt seit Wochen den Eindruck, dass die Impfung in den Pflegheimen des Landes schon abgeschlossen ist oder kurz vor ihrem Abschluss steht. Am 26. Februar dieses Jahres erklärte Gesundheitsminister Harry Glawe, dass in 248 Einrichtungen eine Erstimpfung (97 Prozent), in 218 Heimen (85 Prozent) auch bereits die Zweitimpfung stattgefunden habe.

Demnach hätten bereits Ende Februar nur noch in 7 Heimen Erstimpfungen und in 37 Heimen Zweitimpfungen erfolgen müssen. Warum auch einen Monat später immer noch Erstimpfungen stattfinden und noch 10 000 Frauen und Männer auf ihre Zweitimpfung warten, das bleibt wohl das Geheimnis des Ministers.

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales M-V weist in seinem Impfbericht für Donnerstag, den 25. März, 28 455 Erstgeimpfte und 18 718 Zweitgeimpfte in den Heimen in M-V aus.

In 26 Heimen gibt es aktuell 313 von Corona-Infektionen Betroffene, 199 Bewohnerinnen und Bewohner sowie 114 Beschäftigte. Und dabei sollte der Schutz der Heimbewohnerinnen und Heimbewohner bereits seit der ersten Corona-Welle vor einem Jahr höchste Priorität haben.“

Nachrichtenquelle: Read More