DIE LINKE.Mecklenburg-Vorpommern: Diese Luftnummer enthält keine Verbesserungen im Lehramtsstudium

Zum Gesetzentwurf der Landesregierung zur Änderung des Lehrerbildungsgesetzes erklärt die Vorsitzende und bildungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Simone Oldenburg:

„Dieser Gesetzentwurf wird keines der anstehenden Probleme in der Lehrerausbildung lösen – im Gegenteil. Anstatt mehr Seminare und Praktika für die Studierenden einzurichten, sollen an den bestehenden Seminaren jeweils mehr Studentinnen und Studenten als die bisher 25 teilnehmen können.

Die Verbesserung bei der Qualifizierung von Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger bleibt ebenfalls sehr übersichtlich. Denn der dringend erforderliche Vorbereitungsdienst wird für das Gros nicht zugänglich sein, weil sie die Voraussetzungen dafür nicht erfüllen. Die Verkürzung der Bewährungszeit bis zur Lehrbefähigung von zehn auf sieben Jahre für Nicht-Akademiker bzw. von sieben auf fünf für Seiteneinsteiger mit Hochschulabschluss ist noch lange keine Qualitätsverbesserung.

Damit wird der Gesetzentwurf zur Luftnummer. Es enthält kein Wort zur Verbesserung des grundständigen Lehramtsstudium. Wir werden in den Ausschussberatungen darauf hinwirken, dass er qualifiziert wird und Regelungen für eine tatsächliche Reform des Lehramtsstudiums aufgenommen werden. Angesichts des herrschenden und sich zuspitzenden Lehrkräftemangels müssen wir weg von der hohen Abbrecherquote bei Lehramtsstudierenden.“

Nachrichtenquelle: Read More