DIE LINKE.Mecklenburg-Vorpommern: Geheimniskrämerei beenden – Lebensmittelkontrollen öffentlich machen

Zum Vorstoß des Bezirks Berlin-Pankow, die Ergebnisse der amtlichen Lebensmittelkontrollen im Internet zu veröffentlichen, erklärt die Sprecherin für Verbraucherschutz der Linksfraktion, Jacqueline Bernhardt:

„Während in Berlin-Pankow mit dem heutigen Tag die Ergebnisse der amtlichen Lebensmittelkontrollen in Berlin-Pankow öffentlich gemacht und mit einen Smiley-System verständlich dargestellt werden, lässt die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern die Menschen weiter im Dunkeln tappen.

Seit zehn Jahren wird über die Einführung einer bundesweiten Hygieneampel diskutiert. Seit zehn Jahren zeigt die Landesregierung auf den Bund – anstatt in der Sache selbst aktiv zu werden. Mit diesem Rumgeeier und der Geheimniskrämerei muss endlich Schluss sein. Die Verbraucherinnen und Verbraucher haben ein Recht zu erfahren, wie es hinter den Kulissen der Lebensmittelbetriebe wie Restaurants oder Imbisse aussieht.

Mit ihrer anhaltenden Untätigkeit wirft sich die Koalition schützend vor die Schwarzen Schafe, die es auch in Mecklenburg-Vorpommern gibt.

Eine Hygieneampel würde die Qualität in unseren Lebensmittelbetrieben weiter erhöhen. Das muss doch Ziel gerade eines Tourismuslandes sein! Andere Länder wie Dänemark, Großbritannien, Frankreich oder Norwegen machen es vor, wie gut mehr Transparenz für die Qualität ist.“

Nachrichtenquelle: Read More