DIE LINKE.Mecklenburg-Vorpommern: Saisonarbeitskräfte brauchen soziale Absicherung und gute Löhne

Zum Saisonstart in der Landwirtschaft erklärt der arbeitsmarkt- und gewerkschaftspolitische Sprecher der Linksfraktion, Henning Foerster:

„Ohne den Einsatz ausländischer Erntehelferinnen und -helfer gäbe es hierzulande wohl keinen frisch geernteten Spargel oder Erdbeeren. Deshalb sind die Kolleginnen und Kollegen auch bei uns im Land willkommen.

Es ist nicht hinnehmbar, dass diese dringend gebrauchten Saisonarbeitskräfte kaum sozial abgesichert sind, schlecht bezahlt werden und oft unter weiteren schlechten Einsatzbedingungen leiden. Ihre kurzfristige Beschäftigung ist von der Steuer- und Sozialversicherungspflicht befreit, die Bundesregierung hat die Möglichkeit der sozialversicherungsfreien Beschäftigung auch in diesem Jahr von 70 Tagen auf 102 Tage ausgeweitet.

Meine Fraktion unterstützt deshalb die Forderung des DGB Nord und der zuständigen Einzelgewerkschaft IG BAU nach einem Flächentarifvertrag, in dem die Rechte der Beschäftigten verbindlich abgesichert werden. Darüber hinaus wären Sozialversicherungsschutz ab dem ersten Tag der Beschäftigung, Kontrolle von Arbeits- und Infektionsschutzvorschriften, Beratung der Erntehelferinnen und -helfer bereits bei Einreise in ihrer Landessprache und ein Zutrittsrecht für Mitarbeiter der Beratungsstelle für ausländische Projekte CORRECT zu den Betrieben und Unterkünften wirksame Schritte zur Verbesserung der Lage.

 

Hintergrund. Mit dem Saisonstart in der Landwirtschaft kommen auch in diesem Jahr tausende Erntehelfer in den Norden. Ende Juni 2020 waren in Schleswig-Holstein 3068, in Mecklenburg-Vorpommern 2624 von ihnen ohne Kranken-, Arbeitslosen- oder Rentenversicherung auf den Feldern beschäftigt. Im zweiten Corona-Jahr hat die Bundesregierung die eigentlich auf 70 Tage begrenzte Frist, innerhalb der die Erntehelfer sozialversicherungsfrei beschäftigt werden können, ausgeweitet – auf insgesamt 102 Tage.

 

Quelle: https://nord.dgb.de/presse/++co++0d554a52-a42e-11eb-bb7c-001a4a160123

 

Nachrichtenquelle: Read More