DIE LINKE.Münster: Klimaschutz muss endlich zur Priorität werden

Anlässlich der aktuellen Diskussion um den Zusammenhang der aktuellen Hochwasserkatastrophe mit dem Klimawandel erklärt Heiko Wischnewski, klimapolitischer Sprecher der LINKEN in Münster:
„Die Geschehnisse der letzten Tage sind schockierend. Es ist die eine Sache, in den Prognosen der Wissenschaftler*innen zu lesen, dass extreme Wetterereignisse im Zuge des Klimawandels zunehmen. Doch jetzt erleben wir von Tag zu Tag mehr, was das konkret für unser aller Zukunft bedeutet. Unser tiefes Mitgefühl gilt denjenigen, die ihre Angehörigen oder ihr Zuhause verloren haben. Sie brauchen jetzt alle Unterstützung, die die Gesellschaft aufbringen kann.“

Katharina Geuking, Ratsmitglied der Linksfraktion im Stadtrat von Münster ergänzt: „Wir müssen die Ereignisse jetzt zum Anlass nehmen, nochmal intensiv zu diskutieren, ob wir hier vor Ort schon genug tun, um den Klimawandel zu verlangsamen. Auch Münster hat 2014 schon erlebt, wie viel Verwüstung durch Extremwetterereignisse entstehen kann. Wir LINKEN fordern, kritisch zu reflektieren, ob unsere Klima-Monitoring-Instrumente die Wirklichkeit akkurat genug abbilden. Der BISKO-Standard verführt dazu, die Kommune als Insel zu betrachten. Wir müssen aber nicht nur in den Blick nehmen, welche Klima- und Umweltschäden hier vor Ort erfolgen, sondern auch, welche von hier aus verursacht werden, beispielsweise durch globale Lieferketten.“

Wischnewski abschließend: „Noch immer wird viel zu häufig ‚die Wirtschaft‘ als Gegenargument vorgeschoben, wenn es darum geht, mehr für das Klima zu tun. Dabei übersehen die Verantwortlichen jedoch, dass wir die Art und Weise, wie wir wirtschaften in der Hand haben, während sich mit dem Klima nicht verhandeln lässt. Wenn unsere Wirtschaftsweise den Planeten zerstört und wenn sie Klimaschutzmaßnahmen verhindert, dann müssen wir unsere Wirtschaftssystem ändern, anstatt sehenden Auges in die Katastrophe zu laufen. Wir sind überzeugt, dass die Mehrheit der Menschen in diesem Land bereit ist, diesen Weg mitzugehen, wenn gleichzeitig auch die sozialen Missstände angepackt werden. Klimaschutz und eine progressive Sozialpolitik können sich ergänzen, wenn wir beispielsweise den öffentlichen Nahverkehr ausbauen und kostenlos machen.“

Nachrichtenquelle: Read More