DIE LINKE.Münster: Welt-AIDS-Tag: Bei Aufklärungs- und Präventionsarbeit nicht nachlassen

Anlässlich des Welt-AIDS-Tages am 01. Dezember 2020 erklärt Ortrud Philipp, Sprecherin der Linksfraktion im Stadtrat:

„Der Welt-AIDS-Tag soll uns daran erinnern, dass es im Kampf gegen die Immunschwächekrankheit noch immer viel zu tun gibt. Auch wenn wir uns in den vergangenen Jahren über Erfolge in den Bereichen Prävention und medizinische Versorgung freuen durften, infizieren sich noch immer etwa 2500 Menschen pro Jahr in Deutschland mit dem Virus. Zudem halten sich Vorurteile und Diskriminierung gegenüber HIV-Infizierten, sowie damit vermeintlich in Verbindung stehenden Gruppen, weiterhin hartnäckig in der Gesellschaft.“

Ulrich Thoden, Sprecher der Linksfraktion ergänzt:

„Sehr viele Menschen wissen zum Beispiel nicht, dass AIDS unter Therapie nicht mehr übertragbar ist. Hier muss noch viel Aufklärungsarbeit geleistet werden. Gute Bildungsarbeit in diesem Bereich zielt darauf, nicht nur Faktenwissen zu vermitteln, sondern Menschen darin zu bestärken, einen selbstbestimmten und verantwortungsvollen Umgang mit Sexualität zu finden. Je offener und diskriminierungsfreier über HIV und AIDS gesprochen wird, desto weniger Menschen erkranken und desto mehr Infizierten kann geholfen werden. Die Arbeit von Selbsthilfestrukturen und Vereinen wie der AidsHilfe Münster e.V. kann dabei gar nicht hoch genug geschätzt werden. Corona-bedingt konnte die eigentlich jährlich erfolgende Spendensammlung des Vereins in diesem Jahr nicht wie gewohnt stattfinden. Aus Sicht der LINKEN muss die Stadt hier einspringen, damit der Verein seine wichtige Arbeit uneingeschränkt fortführen kann.“

Nachrichtenquelle: Read More