DIE LINKE.Rheinland-Pfalz: DIE LINKE. Koblenz trifft sich zur Ortsbegehung am 16.08.2020 in Lützel

In Lützel soll Großes geschehen: Umgestaltungen des Uferbereiches im Umfeld des Schartwiesenwegs, aber auch in anderen Bereichen Lützels, u.a. um die Kulturfabrik und den Bahnhof, sind in Planung. Annette Vollmar von DIE LINKE. Koblenz dazu: „Wir hoffen bezüglich des Projektes ‚Zukunft Stadtgrün Koblenz-Lützel‘ auf ein baldiges Veröffentlichen der Ergebnisse der Fragebogenaktion (bis 30. Juni) und die der Bürger*innenbefragung, die am 01.08. in Lützel stattfand. Da eine entsprechende öffentliche Ausschreibung für ein städtebauliches Konzept bereits seit Mai 2019 vorliegt, wären auch hier die bisher angedachten Lösungen von Interesse: Eine Veröffentlichung derselben könnte den Lützeler Bürger*innen dabei helfen, konkrete Verbesserungsvorschläge und Wünsche zu äußern, die dann hoffentlich auch Berücksichtigung finden.“
Die bestehenden Naherholungsflächen, die durch private Hand liebevoll gehegt und gepflegt werden und allen Menschen offenstehen, müssen unbedingt erhalten bleiben. Oliver Antpöhler, LINKER Fraktionsvorsitzender im Stadtrat, kritisiert, dass bereits voreilig Kündigungen bzw. deren Androhung ausgesprochen worden sind, obwohl die Pläne noch keinem politischen Entscheidungsgremium vorgelegt worden sind. „Das vorschnelle Vorpreschen der Stadtverwaltung schürt unnötige Ängste und Sorgen. Den Betroffenen muss unbedingt ein Mitspracherecht eingeräumt werden,“ fordert Antpöhler. DIE LINKE. Koblenz trifft sich daher am Sonntag, 16.08., um 17:00 Uhr am Bolzplatz (siehe Foto), um sich die Sache vor Ort anzuschauen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, die LINKEN zu begleiten und ihre Vorstellungen zu diskutieren.
Wichtig ist es der LINKEN. Koblenz, dass Flächen entstehen, die für die Öffentlichkeit, nicht nur für Sport- und/oder Turnvereine, zugänglich sind und dass diese naturnah gestaltet werden, ohne den bestehenden Baum- und Pflanzenbestand zu sehr zu beeinträchtigen. Natürlich ist es zu begrüßen, wenn Freizeitangebote eingerichtet werden, z.B. Spielgelegenheiten, eine Möglichkeit zum Skaten, Ballspielen o.Ä., ebenso wie akzeptable Sanitäranlagen und (regelmäßig geleerte) große Mülleimer mit Mülltrennung. Es muss aber trotzdem weiterhin möglich sein, die Grünflächen individuell zu nutzen, wie dies auch jetzt schon passiert: Viele Familien treffen sich dort zum Grillen, Spielen oder auf ein gemeinsames Kaltgetränk, sodass Koblenz an schönen Tagen endlich auch ein Flair von Multi-Kulti und Weltoffenheit versprüht. Das muss erhalten bleiben!
Genauso wichtig ist es, Gelder für die Instandhaltung und Pflege der Flächen einzuplanen, sodass diese auch über die kommenden Jahre hinweg erhalten bleiben.

Nachrichtenquelle: Read More