Dr. Dietmar Bartsch, MdB: Wir stehen wieder auf!

Ich will mich zuerst bedanken: Bei denjenigen, die über Wochen im Wahlkampf für DIE LINKE geackert haben. Plakate geklebt, Infostände gemacht und um jede Stimme für DIE LINKE gekämpft haben. Ganz persönlich bedanke ich mich bei allen, die mich in meinem Wahlkreis in Rostock aufopferungsvoll unterstützt haben und auch beim Landesverband in Mecklenburg-Vorpommern, der mit Simone Oldenburg an der Spitze, einen kämpferischen Landtagswahlkampf hingelegt hat. Mein Dank geht an die Wählerinnen und Wähler, die uns ihr Vertrauen geschenkt und ihre Stimme gegeben haben. In Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und im Bund. Danke!

Nichts kann darüber hinwegstäuschen, dass wir am Sonntag eine schwere Niederlage eingesteckt haben. Die hängt uns allen in den Kleidern. Ein ehemaliger Nationaltorhüter – von einem Verein, der mir nicht übermäßig sympathisch ist – sagte einst: „Mund abputzen und weitermachen.“ Ganz so einfach ist es nicht, weil wir ehrlich und fair über die Gründe dieser Niederlage sprechen und Fehler abstellen müssen. Außerdem „spielen“ wir nicht jedes Wochenede. Aber in der Tat hat DIE LINKE alle Chancen, wieder stark zu werden. Gesine Lötzsch, Gregor Gysi, Sören Pellmann – diese drei haben ihre Wahlkreise direkt gewonnen und die Partei dadurch bundesweit im Spiel gehalten. Ein großartiges Ergebnis der drei. Die gesamte Partei schuldet ihnen ihren Dank!

Ich will hier keine Wahlanalsyse vorlegen. Wer nach vier Tagen schon genau alle Fehler kennt, verkennt die Situation. Deshalb werden wir in uns gehen, miteinander diskutieren und die richtigen Schlüsse ziehen. Aber keine Schnellschüsse. Und parallel werden wir die Ärmel hochkrempeln und für unsere Wählerinnen und Wähler hart arbeiten. DIE LINKE wird in diesem Land gebraucht. Und nach vier Jahren, u.a. mit Christian Lindner, wird DIE LINKE mehr gebraucht werden als zuvor. Wir sind noch da, wir stehen wieder auf, kommen zurück und zwar stark, geeint und entschlossen.

Meine Kolumne geht in die Pause. Danach lesen wir uns wieder.


Nachrichtenquelle: Read More