Friedrich Straetmanns, MdB: Erhalt des Tiefdrucks bei MM Graphia Bielefeld GmbH!

„Besonders in Zeiten von Auftragsrückgängen und Marktschwankungen müssen Unternehmen verantwortungsvoll handeln und das Betriebsverfassungsrecht einhalten“, fordert Straetmanns, Justiziar der Bundestagsfraktion DIE LINKE, „stattdessen hat die Geschäftsführung mehrfach Vorschläge des Betriebsrats für eine betriebswirtschaftlich sinnvolle und sozialverträgliche Weiterführung des Tiefdrucks abgelehnt. Das ist das Letzte, was das Gesetz unter betrieblicher Mitbestimmung versteht!“

Die Firmengruppe Graphia ist 2002 an den österreichischen Mayr-Melnhof-Konzern verkauft worden. Bis heute sind bereits mehr als 180 Arbeitsplätze abgebaut worden. Dass es sich bei der Schließungsabsicht um eine profit- statt zukunftsorientierte Maßnahme handelt, belegen die Zahlen: „Der Tiefdruck der MM Graphia Bielefeld hat sich als krisenfest erwiesen – die Umsatzerlöse sind im Vergleich zum Jahr 2019 sogar gestiegen. Unsicherheit und Angst schafft nicht Corona, sondern die Profitorientierung des Konzerns! Es geht der Chef-Etage lediglich darum, ihre Rendite zu erhöhen und die gesunkenen Aktienauszahlungen aufzufangen“.

„Die Schließung des Standorts durch die schrittweise Ausblutung würde einen massiven Einschnitt in den Arbeitsmarkt der gesamten Region bedeuten“, betont Bernd Vollmer, Vorsitzender der Ratsfraktion DIE LINKE, „der Tiefdruck ist das Herzstück des Standorts – die geplante Schließung dieser Sparte würde daher den gesamten Standort und damit die Existenzen von 247 Beschäftigten gefährden!“

Die Ratsfraktion DIE LINKE und Friedrich Straetmanns, MdB, unterstützen die Kolleginnen und Kollegen der MM Graphia Bielefeld beim Kampf um ihre Arbeitsplätze.

Sie fordern den Mayr-Melnhof-Konzern auf, die Schließungspläne der Tiefdrucksparte des Bielefelder Werkes aufzugeben. Die Geschäftsführung wird aufgerufen, an den Verhandlungstisch zurückzukehren und ergebnisoffen die Vorschläge des Betriebsrates über Alternativen zur geplanten Betriebsschließung neu zu verhandeln.

Nachrichtenquelle: Read More