Jubiläum – Reutlingen Tafel feiert 20-jähriges Bestehen

20 Jahre Reutlinger Tafel – in der Tat ein Grund zum Feiern. Bei einem Tag der offenen Tür stellten die Verantwortlichen nicht nur die Arbeit der Tafel vor sondern gaben auch die Möglichkeit für sozialpolitische Diskusionnen. Dazu waren unter anderem die Bundestagsabgeordneten Beate Müller-Gemmeke und Jessica Tatti sowie der Landtagsabgeordnete Ramazan Selcuk zu einer Talkrunde eingeladen (Bericht des RTF 1).

Die Reutlinger Tafel ermöglicht es bedürftigen Menschen seit nunmehr
20 Jahren Lebensmittel günstiger als im regulären Supermarkt zu
erwerben. Ein wichtiger Faktor im Leben von vielen Menschen, die sonst
nicht genügend Geld hätten um über die Runden zu kommen. Laut Joachim
Rückle, dem Geschäftsführer des Diakonieverbands Reutlingen sowohl eine
Erfolgsgeschichte als auch ein Armutszeugnis – denn wünschenswert wäre
es natürlich wenn niemand auf die Tafel angewiesen wäre.
Alleinerziehende Mütter mit mehreren Jobs, die dennoch mit dem Geld
nicht Rande kommen: Keine Seltenheit in der Tafel.

Hier sei natürlich die Politik gefragt, so Rückle. Teil der
Feierlichkeiten stellte eine Talkrunde mit Politikern von SPD, der
Linken und den Grünen dar. Sie lobten vor allem die ehrenamtliche
Arbeit, ohne die es die Tafel in ihrer jetzigen Form nicht geben würde.
Es sei die Aufgabe der Politik, die Armut zu verringern, zum Beispiel
durch Regelsätze beim Arbeitslosengeld II und höheren Löhnen – auch um
der Altersarmut entgegenzuwirken. Denn circa 30% der Menschen die die
Tafel in Anspruch nehmen sind über 70 Jahre alt. Ein großes Problem der
Tafel sei auch, dass viele Menschen sich schämen würden das Angebot in
Anspruch zu nehmen. Dieses Stigma müsse man bekämpfen, so Beate
Müller-Gemmeke von den Grünen. In der Tafel würde man mehr als nur
Lebensmittel bekommen, sie diene auch als Ort der Begegnung und niemand
sollte sich schämen müssen sie in Anspruch zu nehmen, denn nur so würde
es auch ein Stück weit normaler werden, so Müller-Gemmeke weiter.

Die Waren, die in der Tafel angeboten werden, werden zu 15 – 30% des
üblichen Preises im Einzelhandel weiterverkauft. Dabei ist das Angebot
natürlich begrenzt auf das, was gespendet wurde. Das ist laut Rückle
aber kein zwingender Nachteil, für den regulären Einzelhandel würde er
auch ein begrenztes Angebot begrüßen. Es sei einfach zu billig, Waren im
Überfluss zu produzieren oder aus anderen Ländern einzufliegen. Hier
müssen sowohl der Einzelhandel als auch die Kunden umdenken, so Rückle
weiter. Es müsse nicht immer alles da sein.

Finanziert wird die Tafel durch die Verkaufserlöse und durch Spenden und Zuschüsse. Wer sich ehrenamtlich betätigen oder Spenden will, findet alle nötigen Informationen auf www.reutlinger-tafel.de.

Einen Filmreport finden Sie hier

20 Jahre Reutlinger Tafel – in der Tat ein Grund zum Feiern. Bei einem Tag der offenen Tür stellten die Verantwortlichen nicht nur die Arbeit der Tafel vor sondern gaben auch die Möglichkeit für sozialpolitische Diskusionnen. Dazu waren unter anderem die Bundestagsabgeordneten Beate Müller-Gemmeke und Jessica Tatti sowie der Landtagsabgeordnete Ramazan Selcuk zu einer TalkrundeRead More