Linksfraktion.Hessen: MAD übersieht 20 Jahre lang einen bekannten und aktiven Neonazi in der Bundeswehr? Was haben hessische Behörden über ihn intern weiter gemeldet?

Logo Linksfraktion Hessen

Nach hr-Informationen stand der straffällige und überregional bekannte nordhessische Neonazi Christian Wenzel noch bis vor Kurzem im Dienst der Bundeswehr – siehe ‚hessenschau.de ‚Totalversagen des MAD“ Neonazi Wenzel noch im Januar im Bundeswehreinsatz‘. Dazu erklärt Hermann Schaus, innenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. Im Hessischen Landtag

„Die neuen Erkenntnisse sind so erschütternd wie traurig. Seit über 20 Jahren ist Christian Wenzel bekennender und öffentlich auftretender Neonazi. Natürlich gibt es eine Akte beim Landesamt für Verfassungsschutz. Er wurde auf unseren Antrag als Zeuge um NSU-Untersuchungsausschuss vernommen. Wir haben ihm ein eigenes Unterkapitel in unserem NSU-Abschlussbericht gewidmet, allein 34 mal taucht sein Name dort auf. Als Weggefährte von Stephan Ernst, dem er im Gefängnis Briefe sandte und die Treue hält, spielt auch er weiterhin eine Rolle. Und der Militärische Abschirmdienst (MAD) will erst jetzt nach der Berichterstattung über Wenzels Kandidatur für die AfD auf den Mann aufmerksam geworden sein? Das ist ein groteskes Totalversagen des MAD.

 

Vor dem Hintergrund der neuen Erkenntnisse wollen wir in der morgigen Innenausschusssitzung von Innenminister Peter Beuth (CDU) wissen, ob, wann und in welcher Art und Weise das Landesamt für Verfassungsschutz Erkenntnisse über Christian Wenzel an den MAD weitergegeben hat. Unabhängig davon, wie die Frage beantwortet wird, zeigt sich einmal mehr sehr deutlich: Die Geheimdienste sind im Kampf gegen Rechts Teil des Problems, aber nicht Teil der Lösung.“

 

Hinweis:

Informationen über Christian Wenzel im NSU-Abschlussbericht der Fraktion DIE LINKE im Hessischen Landtag lassen sich auch googlen. Dem MAD zur Kenntnis: Der vorbestrafte Anführer der ‚Kameradschaft Kassel‘ war Administrator des Forums ‚Freier Widerstand Kassel‘, NPD-Anhänger, und Stiefbruder des im NSU-Komplex zentralen V-Mannes Benjamin Gärtner. Er wurde im NSU-Komplex zeitweilig sogar als möglicher Mittäter oder Mitwisser in Betracht gezogen.

Siehe: https://www.linksfraktion-hessen.de/fileadmin/lf/Publikationen/20180801_Broschuere_NSU_UNA_Sondervotum_Linksfraktion.pdf

Nachrichtenquelle: Read More