Linksfraktion.Thüringen: Wichtiges Signal für Wissenschafts- und Hochschullandschaft

Anlässlich der heutigen Verabschiedung der Rahmenvereinbarung V im Thüringer Landtag stellt Christian Schaft, wissenschaftspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE, fest: „Dass wir in dieser durch die Corona-Krise bedingten schwierigen finanziellen Lage die Rahmenvereinbarung verabschiedet haben, ist ein wichtiges Signal für die Thüringer Wissenschafts- und Hochschullandschaft. Mehr als 2,7 Milliarden Euro und damit 302 Millionen Euro mehr als bisher stellen wir für die Hochschulen in Thüringen von 2021 bis 2025 zur Verfügung.“

Die Hochschulen erhalten damit weiterhin einen jährlichen Mittelaufwuchs von 4 Prozent und damit Planungssicherheit. Schaft begrüßt insbesondere auch die Schwerpunktsetzungen für die nächsten Jahre. „Digitalisierung, Lehrer*innenbildung, Ingenieurswissenschaften und Gute Arbeit, damit haben wir die Zukunftsfragen der Hochschulen in Thüringen in den Blick genommen.“ So werde Digitalisierung und Inklusion als Querschnittsthema in der Lehrer*innenbildung stärker verankert. Auch enthalte die Rahmenvereinbarung ein klares Signal, den Anteil an unbefristeten Dauerstellen für Daueraufgaben zu erhöhen.

„Das Sommersemester 2020 als digitales Semester hat den Lehrenden und Studierenden viel abverlangt. Die Umstellung auf digitale Lehre wurde mit viel Engagement, aber auch unter schwierigen Bedingungen bewältigt. Die Erfahrungen der Studierenden und Lehrenden können uns dabei helfen, die Digitalisierungsstrategie für die Thüringer Hochschulen und die digitale Lehre erfolgreich weiterzuentwickeln, wie es auch die Rahmenvereinbarung vorsieht“, so Schaft weiter.

Nachrichtenquelle: Read More