Mehr und gut ausgebildetes Personal gegen Gewalt in der Pflege

„Gewalt ist oft die Folge von Überlastung. Die Bundesregierung muss deshalb endlich für mehr und gut ausgebildetes Personal sorgen, um dem leider weit verbreiteten Problem von Gewalt in der Pflege zu begegnen“, erklärt Pia Zimmermann, Sprecherin für Pflegepolitik der Fraktion DIE LINKE, mit Blick auf den Welttag gegen die Misshandlung älterer Menschen am 15. Juni. Zimmermann weiter:

„Gewalt in der Pflege hat viele Formen. Auch verbale Aggression, Zwang, Belästigung und Vernachlässigung gehören dazu. Gewalt kann von Pflegenden ausgehen, aber auch von Menschen mit Pflegebedarf. Trotz ihrer vielfältigen Formen besteht kein Zweifel, wie Gewalt in der Pflege und gegen Ältere vermindert werden kann: Die Einrichtungen müssen sich um eine gute Fehlerkultur kümmern. Zudem ist Gewalt häufig die Folge von Überlastung, deshalb wird mehr und gut ausgebildetes Personal gebraucht. Um dies zu gewinnen, sind deutliche Steigerungen des Gehalts unausweichlich. Zugleich muss in der Ausbildung das Thema Konflikte, Aggression und Gewalt eine größere Rolle spielen. Für beides muss die Politik endlich entsprechende Schritte einleiten: Mehr Personal – und mehr für das Personal.“

 

„Gewalt ist oft die Folge von Überlastung. Die Bundesregierung muss deshalb endlich für mehr und gut ausgebildetes Personal sorgen, um dem leider weit verbreiteten Problem von Gewalt in der Pflege zu begegnen“, erklärt Pia Zimmermann, Sprecherin für Pflegepolitik der Fraktion DIE LINKE, mit Blick auf den Welttag gegen die Misshandlung älterer Menschen am 15. Juni.