Pressemitteilung zu Aufstellungsversammlung DIE LINKE. Rhein-Erft für die Kreistagswahl am11. Juni in Brühl

PRESSEMITTEILUNG

Aufstellungsversammlung DIE LINKE. Rhein-Erft für die Kreistagswahl am 11.°Juni in Brühl

Decruppe als Landratskandidaten vorgeschlagen – Grußworte von DGB und Buirer für Buir

Der Kreisvorstand der Linken im Rhein-Erft-Kreis hat alle Mitglieder zu einer Wahlversammlung am Donnerstag, den 11. Juni (Fronleichnam) in die Turnhalle des Karl-Schiller-Berufskollegs in Brühl, Bonnstr. 200 eingeladen. Beginn ist 10.30 Uhr.

Nach der Tagesordnung soll das Kreiswahlprogramm beschlossen und die Kandidatinnen und Kandidaten zur Kreistagswahl in den Wahlbezirken und der Reserveliste gewählt werden.

„Wir sind mit aktuell 165 Mitgliedern als Kreispartei sehr stabil aufgestellt,“ erklärt der Kreissprecher Ernst Josef Püschel. „Deshalb war es auch kein Problem alle 33 Kreiswahlbezirke ausreichend Kandidatinnen und Kandidaten zu finden. Für die Reserveliste wollen wir insbesondere Spitzenkandidaten zu den Ratswahlen aufstellen. Hier streben wir einen Wahlantritt in acht der zehn Städte des Kreises an.“

„Eine besondere Wahl wird die Aufstellung des Kandidaten für die Landratswahl,“ ergänzt Co- Kreissprecherin Şirin Seitz. „Für uns war klar, dass wir mit einem eigenen Landratskandidaten antreten müssen, um die Defizite in der Kreispolitik deutlich zu machen; jetzt, nachdem Herr Kreuzberg nicht mehr antritt, umso mehr. Wir brauchen einen Landrat, der klar und eindeutig für mehr soziale und ökologische Politik eintritt. Der Kreisvorstand hat deshalb auf seiner letzten Sitzung per Video-Konferenz beschlossen, den Fraktionsvorsitzenden im Kreistag Hans Decruppe als Landratskandidaten vorzuschlagen. Für ihn spricht seine langjährige Erfahrung als Anwalt und Kreispolitiker, seine inhaltliche Kompetenz und sein Ansehen bei Gewerkschaften, sozialen Initiativen und Umweltverbänden.“

„Der Kreisparteitag soll auch eine klare politische Orientierung geben,“ erklärt Püschel weiter: „Wir wollen die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Kommunalpolitik besprechen; insbesondere die zu erwartenden dramatischen finanziellen Auswirkungen auf die Kommunalhaushalte. Wir wollen darüber sprechen, wie nach Corona die Sozial- und Gesundheitspolitik gestärkt, entkommerzialisiert und rekommunalisiert werden kann und wie der Ausstieg aus der Braunkohle und der Strukturwandel in der Region angegangen werden muss.“

Der Kreisverband DIE LINKE freut sich daher, auf der Versammlung zwei Gastredner begrüßen zu können: Zum einen den DGB-Kreisvorsitzenden Siegfried Dörr sowie zum anderen Antje Grothus, Mitglied der Kohlekommission und aktiv bei der Umweltinitiative Buirer für Buir. Beide sind gebeten worden, aus ihrer Sicht Anforderungen an die Kommunalpolitik im Rhein-Erft-Kreis zu formulieren, die DIE LINKE diskutieren und aufnehmen will.

Der Kreisvorstand bittet die Medien im Kreis den Termin bekannt zu geben und darauf hinzuweisen, dass Mitglieder, die eine Mitfahrgelegenheit zur Wahlversammlung nach Brühl benötigen, sich an den Kreisverband wenden sollen.